Das Highlight in diesem Herbst ist sicherlich das Tanzkonzert der englischen Kult-Band Blowzabella am 13.10. in der St. Pauli-Kirche. Blowzabella feiert in diesem Jahr das 40jährige Bestehen der Band und dies feiern sie mit ihrem allerersten Auftritt in Hamburg.
Da sie in erster Linie zum Tanz aufspielen und viele Folk-Tänze als Formationstänze auch kurz erklärt werden für die Tanzanfänger hätte der Platz im Heidbarghof für den Abend nicht ausgereicht und so sind wir in die St. Pauli-Kirche umgezogen für das Tanzkonzert. Die Musik der Band ist aber auch zum Zuhören geeignet und so wird es auch einige Sitzplätze geben.
Neben diesem Highlight gibt es natürlich auch weitere tolle Auftritte von international renommierten Folkbands.
Die irische Szene darf sich freuen über den erneuten Auftritt der Folklegende Andy Irvine am 2.11., einem Konzert des 76jährigen, das sicherlich wieder ausverkauft sein wird. Mit CUIG kommt am 21.10. auch noch eine der besten irischen Nachwuchsbands mit so jungen Musikern, wie wir sie noch nie hier hatten, aber sie musizieren schon wie die Alten.
Die Skandinavien-Fans sind gut bedient mit den wunderbaren Stimmen der vier Frauen von Kraja am 29.11., ausnahmsweise mal ein Donnerstag als Konzertabend, aber die himmlischen Stimmen der Schwedinnen passen einfach wunderbar zur kommenden Weihnachtszeit. Nicht nur die Iren haben tollen nachwuchs, sondern auch die Schweden mit der Band Lekarerätten, die am 18.11. eine Probe ihres Könnens bei uns geben.
Selten genug haben wir Bands aus Frankreich, aber dieses Mal gleich eine der besten Folkbands aus Frankreich, nämlich Arbadetorne aus dem Vendée, südlich der Bretagne. Deren Musik ist sehr schwungvoll mit vielen Liedern und ähnelt etwas der bretonischen Musik und so freuen wir uns am 7.9. auf diese tolle Band.
Die deutschsprachige Szene ist vertreten mit verjazzten deutschen Volksliedern vom Bodensee mit der Formation Stubenjazz. Das wird ein ganz schöner Adventssonntag am 2.12. um 16 Uhr bei Kaffee und Keksen und dem einen oder anderen Weihnachtslied.
Weniger Weihnachtlich, aber dafür mit jeder Menge eigener deutscher Texte kommt das Duo Nymphetamin aus Rostock am 5.10. daher. Eine Sängerin und eine Pianistin noch jung an Jahren, aber mit sehr ausgereiften Texten zur Geschlechterproblematik. Einblicke in ihr reichhaltiges Leben bietet uns die Sängerin und Schauspielerin Veronika Kranich in ihrem Programm „Lebenskarussell" am 2.9., ebenfalls mit deutschsprachigen Liedern.
Auch der Jazz ist im zweiten Halbjahr wieder gut vertreten im Heidbarghof mit der schon genannten Band Stubenjazz vom Bodensee am 2.12. und Flamenco-Jazz aus Berlin am 21.9. mit Rasgueo.
Auch das alljährliche Konzert mit dem Zigeunerswing der Band Café Royal Salonorchester am 26.8. gehört auch in die Richtung Jazz.
Die Klassik ist mit zwei Angeboten vertreten: Einmal mit einem spannenden Abend mit Hamburger Barockmusik und dem Countertenor Karsten Henschel am 1.9., Musik wie man sie selten zu Gehör bekommt. Zudem gibt es - wie in jedem Halbjahr - wieder einen offenen Abend der Jugendmusikschule Hamburg-West am Mittwoch d. 26.9., für das der Leiter, Herr Heidt, wieder eine interessante Mischung aus älteren Lehrkräften und jungen NachwuchsmusikerInnen zusammenstellen wird.
Großartige Gesangabend sind zu erwarten mit dem Acapella-Quartett TAKE FOUR mit ihre Barbershop-Liedern und einer ungemein witzigen und spritzigen Moderation am 28.9., sowie mit der wunderbaren Janice Harrington und Band, die am 16.11. unter dem Motto „What my eyes have seen" Ihre Lebensgeschichte als musikalische Erzählung besingt. Sie ist eine große Dame des Blues und Soul und hat sich im Alter jetzt hier in Norddeutschland niedergelassen. Mit Roger Sutcliffe kommt am 19.10. noch ein Vertreter der älteren Bluesgeneration zu uns, auch schon über 70, aber immer noch fit auf der Bluesgitarre, wie auch mit Liedern und interessanter Moderation.
In dem zweiten Halbjahr haben wir auch wieder Theater im Heidbarghof mit einer Adaption von Shakespeares „Der Sturm" für zwei Schauspieler an gleich zwei Abenden, nämlich d. 22. und 23. 8. Der großartige Texter, Komponist und Regisseur des Osdorf Musicals „Oslevs Dorf", Maximilian Ponader und seine Kollegin Sina Morcinek werden uns demonstrieren, wie wenig es benötigt, einen Klassiker gekonnt auf die Bühne zu zaubern. Nicht minder gekonnt ist die theatralische Erzählung des Lebens von „Frida Kahlo" durch Veronika Kranich am 25.11., eine Vorstellung, die es auch schon im Frühjahr gab, aber es konnten nicht alle Interessenten Karten bekommen.
Die Krimilesung mit Musik am 23.11. gehört auch mit in die Abteilung Theater, wenn auch es eher ein Hörspiel mit Musik ist. Die Wienerin Anja Topf wird drei Kurzkrimis lesen und der Hamburger Percussionist Stefan Weinzierl wird die dazu passende Stimmung auf seinen vielen Instrumenten erzeugen.
Mit Boogielicious bringt uns ein Trio aus Piano, Blues-Harmonica und Percussion einen schwungvollen Abend mit Boogie-Woogie-Musik am 14.9., bei dem unser Flügel mal wieder richtig zur Geltung kommt. Besonders auch der Percussionist David Herzel sorgt dabei immer wieder für großes Staunen wegen seiner außergewöhnlichen Trommeltechnik.
Die Gitarrenmusik wird vertreten durch Malte Vief am 8.9 und seinen nicht weniger als fünf verschiedenen Gitarrentypen. Er ist zwar klassisch ausgebildet, spielt aber inzwischen eigene Stücke und stilübergreifende Klangbilder, die sehr berührend und nachklingend sind.
Der Kunsthandwerkermarkt vom 26.-28. 10. ist auch wieder vertreten mit einer sehr schönen Auswahl an Ständen durch die Organisatorin Frau Erchen, bevor der Damenchor Harmonia mit seinem weihnachtlichen Konzert am 9.12. das Halbjahresprogramm beschließt.
Der Vorstand der Elisabeth Gätgens Stiftung wünscht viel Spaß mit diesem Programm !